Kolumne des Herausgebers

Dr. Rafael Korenzecher


Liebe Leserinnen
und Leser,
Das Jahr 2019 geht in seine zweite Runde. Nur noch ca. 12 Wochen trennen uns von dem Beginn des neuen jüdischen Jahres 5779 und dem Zyklus der weiteren unmittelbar folgenden hohen jüdischen Feiertage.





Unterstützen Sie die einzige unabhängige jüdische Zeitung in Deutschland mit Ihrer Spende!

  • Juli 23, 2019 – 20 Tammuz 5779
    Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser!

    Wegen Aktualisierung der Website der Zeitung „Jüdische Rundschau“ wird die alte Version der Site ab Ende Juli 2019 nicht mehr aktualisiert. Alle Ihre bisherigen Käufe auf dieser Site bleiben bestehen, der Zugang ist über die Adresse https://alt.juedischerundschau.de/wp-login.php mit alten Zugangsdaten möglich. Um ein Zugang zu den aktuellen Ausgaben ab der Ausgabe August 2019 entsprechend dem […]

  • Mit diesem Gipfel wird Israel nicht nur zum wichtigen Mitgestalter im Nahen Osten, sondern feiert zudem einen beispiellosen diplomatischen Erfolg.  

    Von Gil Yaron Auf den ersten Blick scheint es absurd: Der Weg von Washington DC nach Jerusalem ist knapp 1.500 Kilometer länger als ein Flug von dort nach Moskau. Doch Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton und sein russisches Pendant Nikolai Patruschew zogen es vor, sich in Jerusalem zu treffen. Die Erklärung für den enormen Umweg […]

  • Die Kippa gehört zu Deutschland

    Juni 6, 2019 – 3 Sivan 5779
    Die Kippa gehört zu Deutschland

    Die Bundesregierung muss die Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Deutschland durchsetzen.  

    Von Alexandra Margalith Am Samstag, dem 1. Juni 2019 waren sie wieder da: Die Terroristenversteher, die mit Fahnen der Hisbollah und anderer Terrororganisationen durch die Straßen Berlins ziehen und Israel und seinen Einwohnern zu dem, was sie „Al-Quds-Tag“ nennen, krakeelend die Pest an den Hals wünschen. Im besten Fall. Im weniger guten den schnellstmöglichen Untergang. […]

  • Die EU ist nicht Europa

    Mai 10, 2019 – 5 Iyyar 5779
    Die EU ist nicht Europa

    Vor allem die Führungsfiguren der EU sprechen der ursprünglichen Idee der Gründungsväter Hohn.  Kritiker irrationaler Brüsseler Politik werden pauschalisierend als „Europa-Feinde“ gebrandmarkt. 

    Von Jaklin Chatschadorian Die Europäische Union geht auf ein Bündel hehrer Ziele zurück. Im Zuge der beiden Weltkriege und mit Blick auf den Holocaust erkannte man, dass ein selbst-überhöhender Nationalismus leicht zum Ausbruch eines Krieges führen kann. So versuchte man ein alternatives Konzept, um das Zusammenleben der europäischen Nachbarstaaten dauerhaft in friedliche Bahnen zu lenken. […]

 ››

Politik ››






































Israel ››































Geschichte ››

Judentum und Religion ››

Menschen und Wissen ››

Kunst und Kultur ››