Juli 6, 2019 – 3 Tammuz 5779
Kolumne des Herausgebers DR. R. KORENZECHER

image

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Das Jahr 2019 geht in seine zweite Runde. Nur noch ca. 12 Wochen trennen uns von dem Beginn des neuen jüdischen Jahres 5779 und dem Zyklus der weiteren unmittelbar folgenden hohen jüdischen Feiertage.

Dennoch will sich auch in diesem Jahr keine wirkliche Verschnaufpause von den täglich mehr Raum einnehmenden Auswirkungen des eklatanten Versagens unserer Politik einstellen. Klima-Hysterie, spalterisches Europa-Chaos und wachsende Verunmöglichung jüdischen Lebens auf den Straßen unserer Städte machen keine Sommerferien.

Das Aggressionspotential des offen auf die Vernichtung des jüdischen Staates und seiner Menschen sinnenden Schurkenstaates Iran hat trotz Unterstützung durch unseren Außenminister und die  hiesigen und westeuropäischen Israel-Delegitimierer wegen des politisch mehr als berechtigten Ausstiegs der USA aus dem verantwortungslosen und gefährlichen Atomdeal der kaum verhohlenen  Israel-Feinde Obama, Kerry und Steinmeier einen deutlichen Dämpfer erlitten. Die Einbindung Russlands in das kürzlich mit Ministerpräsident Netanjahu und den USA abgehaltene historische Treffen in Jerusalem stellt nicht nur eine de facto-Anerkennung der jüdischen Hauptstadt auch durch Russland dar, sondern ist auch ein richtiger Schritt in Sachen Mäßigung des Iran, von dem Signal gegen das sich ohnehin täglich politisch immer mehr entwertende Westeuropa ganz zu schweigen.

So soll es und so wird es dank der glücklichen und erfolgreichen politischen Konstellation Trump/ Netanjahu für Israel und das jüdische Volk auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 im Zeichen des Chai weitergehen.

Weniger Gutes gibt es leider aus diesem Land und aus Westeuropa zu vermelden. In Schweden lösen sich bereits die ersten jüdischen Gemeinden wegen der physischen Bedrohung und der Abwanderung jüdischer Menschen auf. In Frankreich ist der Islam-bedingte Exodus jüdischen Lebens bereits in vollem Gange.

In unserem Lande haben trotz  aller hingeheuchelten Alibi-Gedenkveranstaltungen für tote Juden, jüdisches Schicksal und der gewalttätige Judenhass der hier bedenken- und verantwortungslos von unserer Regierung in großer Zahl eingelassenen muslimischen Israel- und Judenfeinde die linksideologisierte, Israel-delegitimierende und Juden-averse Politik des hiesigen linken Mainstreams nicht zu ändern vermocht.

Zu deutlich ist das Versagen der Kanzlerin und zu furchtbar ist, dass mit jedem weiteren Tag der Merkel-Kanzlerschaft der Schaden für unseren Rechtsstaat größer und die Islam-generierte, links-gestützte Verunmöglichung eines würdigen jüdischen Lebens unerträglicher wird.

Gegenwärtig wäre ein Ausscheiden der CSU aus dem Verbund der suizidalen Islameinlass-Politik der Kanzlerin ohnehin nur ein Zeichen für die schon posten-gierig in den Startlöchern sitzenden Grünen, sich als Frau Merkels Fünfte Kolonne für die Mehrheitsbeschaffung rot-rot-grüner Regierungen nach dem Muster der Israel-Hass-Koalition in Bremen.

Übrigens besonders beschämend und symptomatisch für die opportunistische Charakterlosigkeit der jetzigen Merkel-Jasager wird sein, dass schon sehr bald nach der Ablösung der abgewirtschafteten Kanzlerin die eigenen  Parteigenossen die heutige, vermeintlich alternativlose Kanzlerin mit der „ich war kein Merkel-Mitläufer“-Lüge – ebenso wie heute die Sozialdemokraten den ehemaligen Kanzler Schröder – verleugnen und meiden werden.

Aber es gibt auch Erfreuliches.

Trotz Kübeln auf ihn von den Medien und den politischen Hassern täglichen geschütteten Bessermensch-Unrats hat der US-Präsident nach zweieinhalb Jahren im Weißen Haus Hervorragendes geleistet und ist ein Glücksfall nicht nur für die USA. Von dieser Performance können die Fehlbesetzungen unserer Politik nur träumen. Selbst eingeschworene Trump-Kritiker in Deutschland, wie z. B. der „Tagesthemen“-Moderator und ehemaliger ARD-Korrespondent in USA, Ingo Zamperoni, sind längst sicher, dass Trump im Jahre 2020 wiedergewählt wird.

Dass sich die Kluft zwischen Europa und den USA vertieft, liegt – auch wenn es uns unsere linken Islam-affinen Ideologen anders glauben machen wollen, vor allem an der entseelten, sich jedem gesunden Menschenverstand verschließenden Politik unseres seit langem falsch geführten linken Regierungsbündnisses.

Trump versöhnt Korea – Merkel spaltet Europa

Ohne die geringste Anerkennung oder auch nur Anfeindungspause durch unsere politischen Vertreter hat Donald Trump durch das richtige Augenmaß beispielsweise die für unlösbar gehaltene Korea-Krise einer Entschärfung und Lösung viel näher gebracht, als alle seine Vorgänger in 65 Jahren.

Auch die von Frau Merkel und ihrer politischen Gefolgschaft zu großen Teilen verschuldete Spaltung Europas nach dem ebenfalls im Wesentlichen von Frau Merkel verursachten bevorstehenden Brexit schreitet schnell fort.

Das kann nicht verwundern, wenn doch in Deutschland trotz seit langem bestehender und bekannter eindeutiger Belege über islamistische Aktivitäten weiter lauwarmer Kuschelkurs gegenüber islamischen Integrationsverweigerern gefahren wird, statt Verbote derartiger Islamverbände und Ausweisung von Jugend-verführenden Imamen durchzusetzen.

Völlig absurd wird der Merkel‘sche Isolationsweg, wenn von hoher politischer Ebene und von der Kanzlerin vollkommen unwidersprochen gegen den amerikanischen Präsidenten gezündelt  und immer wieder die Ausweisung des Botschafters unseres loyalsten transatlantischen Sicherheits-Garanten und verlässlichsten und wichtigsten Verbündeten USA verlangt wird, weil sein Präsident und der Botschafter nicht bereit sind die hier praktizierte aberwitzige Selbstentleibungspolitik gegenüber dem Islam mitzugehen.

Lange werden sich unsere Groko-Parteien und ihre Pseudo-Bessermensch-Epigonen allerdings an dem Appeasement-erkauften islamischen Stimmenzuwachs nicht erfreuen dürfen.

Mit der weiteren, von unserer vermeintlich strategisch so verschlagenen linken Sesselkleber-Politik opportunistisch geförderten Zunahme des islamischen Populationsanteils und dem Fortschreiten des durch den nicht-islamischen Bevölkerungsteil hierzulande und Westeuropa-weit nicht mehr zu gewinnenden demoskopischen Wettlaufs wird ein dramatischer Politikwechsel erfolgen.

Das mit Wahlrecht versehene muslimische Wählerpotential wird dann in nicht allzu ferner Zukunft wiederholt wechselwählen und seine Stimmen dieses Mal nach bewährtem türkischen Muster einer rechts-faschistoiden, rassistischen Islampartei zukommen lassen.

Leider dürfte dies nicht nur das Ende des kuscheligen heutigen Links-am-Wähler-vorbei-Regierens sein – es wird auch das Ende unseres freiheitlich-demokratischen Wertesystems einleiten.

Nur eine düstere Vision eines paranoiden jüdischen Kommentators werden einige Kurzsichtige auch heute immer noch sagen, und werden zu unser aller Leidwesen vermutlich nicht Recht behalten.

Selbstmörderische Toleranz
Aber auch die Zweifler sollten sich eines klarmachen: Eine nicht zur Gegenwehr bereite, opportunistisch entfesselte, gegenüber der sichtbaren Intoleranz dümmlich und suizidal tolerante Demokratie lässt – wie bereits anderenorts und auch hier in finsterer Zeit  geschehen – ihre eigene demokratische Abwahl und die Wahl einer Diktatur zu. Für den umgekehrten Weg zurück sieht das schon anders und fast immer opferreich und blutig aus.

Dabei gibt es für alle, die es nur sehen wollen, täglich genug Symptome und Gründe genau das zu befürchten.

Die Sicherheit und der staatliche Schutz unserer Bürger stehen vor dem Kollaps. Von unseren öffentlichen Plätzen, Fußgängerzonen und Verkehrsmitteln ganz zu schweigen, müssen immer häufiger selbst Freizeiteinrichtungen sommerlicher Badefreuden in nicht wenigen Orten unseren Kindern verwehrt  bleiben, weil dort Frauen und Mädchen zunehmend bedrängt  und die helfenden  Bademeister verprügelt werden, so dass  immer mehr Schwimmbäder wegen der nahezu täglichen Gewalteruptionen nahezu ausnahmslos islamischer Horden geschlossen bleiben müssen.

Statt wehrhafte staatliche Abhilfe zu schaffen, werden diese ideologisch nicht ins Angriffsraster unserer Bessermenschen passenden „falschen Opfer“ Islam-generierter Rechtsstaat-Zersetzung Einzelfall-kleigeredet oder einfach negiert und zumeist von der Berichterstattung unserer Gesinnungsmedien ausgeblendet.

Lächerliche Kaum-Bestrafungen vor allem islamischer Gewalttäter kommen einer Opferverhöhnung gleich und erschüttern den Glauben der Bürger an unsere einstmals wundervolle westliche Nachkriegs-Demokratie und unseren Rechtsstaat.

Auch das Recht auf Wahlen vermag diesen Glauben nicht wiederherzustellen. Verwenden doch die mit unter falschem Umwelt- und Klima-Etikett zur Wählergunst gelangten Grünen ihre Stimmen, um durch die Hintertür die abgewählte Enteignungs-Partei des Kevin Kühnert und die Schießbefehl-Partei der Linken nach Bremer Vorbild entgegen dem erklärten Wählerwillen in Macht und Ämter zu setzen.

Über 500.000 Wähler wechselten von der SPD zur AfD
Auch die Hoffnung auf gesellschaftliche Kräfte wie etwa die Kirchen geht ins Leere. Der letzte EKD-Kirchentag bot neben der gerade noch gestoppten Einladung eingefleischter BDS-Antisemiten eine derartige Inhaltslosigkeit, dass das als Tagesordnungspunkt angesetzte enthirnte Vulva-Zeichnen und Malen weiblicher Genitale geradezu als Highlight betrachtet werden musste.

Die Flucht der Wähler zu der neuen Opposition – über 1 Million CDU und eine halbe Million SPD-Wähler haben zur AfD gewechselt – vermag vor diesem Hintergrund niemanden zu verwundern.

Nun ist die neue Opposition mit ihren nicht zu übersehenden deutlich rechtslastigen Problemen ganz sicher weder auf uns Juden maßgeschneidert noch unser Wunschkind.

But this is what we got – mehr haben wir nicht. Und das ist beschämenderweise immer noch viel, viel mehr als uns die etablierten linkslastigen und Islam-affinen Judenhass-Dulder und Israel-Dämonisierer bieten.

Wir haben so lange nicht mehr, so lange sich jüdische Repräsentanten, die eigentlich gerade in diesem Lande kompromisslose und unbestechliche Vertreter jüdischer Interessen sein sollten, den Gabriels, Merkels und Steinmeiers, Schulzes und Maasens samt ihrer Heusgens und all den anderen politischen Islam-Appeasern, Terror-gegen-Israel-Verstehern und Judenmörder-Freunden aus den in ihrer Israel-Ablehnung und dem – trotz aller Gedenktags-Heuchelei – nicht zu übersehenden antijüdischen Vorbehalt geradezu Händchen-haltend in ihrer Israel-Dauer-Maßregelung vereinten Altparteien bis über jedes erträgliche Maß anbiedern.

Trotz aller Übelkeit verursachenden Heuchelei unserer etablierten Politik haben wir so lange nicht mehr, so lange unsere Schusters, Knoblochs gemeinsam mit den Barenboims und Primors dieser in Schieflage geratenen Gesellschaft den Islam-Judenhass-Importeuren Wahlhilfe leisten, statt ernsthaft und lautstark zu hinterfragen, wann die Judenfreund-Pretender unserer Politik sich endlich wirklich hinter die jüdischen Menschen in Israel und hier stellen, wann sie endlich aufhören, Morde an Juden und Atombomben-Gelüste gegen Israel zu finanzieren und islamische „Juden ins Gas“-Rufe auf unseren Straßen zu dulden.

Taten und Worte gehen auseinander

Wir haben nicht mehr, so lange jüdische Fürsprache für die bisherige Politik nichts anderes liefert als eine Alibi-Plattform für die stets gleichen Beschwichtigungs-Lügen der etablierten Parteien, die – wie im Falle der Merkel‘schen Staatsräson-Sprechblase – das eine in Richtung der Juden sagen und das Gegenteil tun.

So lange sind hysterische jüdische Angriffe auf die wegen des vollständigen Versagens der etablierten Parteien leider einzige wirkliche Oppositionspartei in diesem Lande, die sich gegen die islamische Verachtung unseres demokratischen Rechtstaates stellt und damit implizit – mit oder auch ohne diesbezügliche Intention oder Sympathie mit den Juden – auch den jüdischen Menschen hier die Angst vor muslimischen Hassangriffen und dem Hinausprügeln jüdischer Kinder aus Islam-dominierten deutschen Schulen nimmt – solange ist das ganze nur in die dortige Richtung zielende, aufgeregte Geifern über den selbstverursachten erstarkenden rechten Rand nichts anderes als inhaltsleerer polemischer und armseliger Doppel-Standard.

Derartige von unseren, sonstig handzahm angepassten jüdischen Vertretern mit Schaum vor dem Mund vorgetragenen Attacken sind unter den gegebenen Umständen ein von jedem vernünftigen Urteil ungetrübtes, inhaltsleeres Nachplappern der ausschließlich der Vernebelung des eigenen Versagens dienenden Beschimpfungen seitens der ausschließlich um die eigenen schwindenden Posten bangenden, zu jeder Lüge und jeder Niedertracht fähigen Bereitern eines neuen jüdischen Exodus aus unserer – durch ausnahmsloses Verschulden der gegenwärtigen politischen Führung – zusehends dem islamischen Atavismus und Judenhass preisgegebenen, bisher noch lebenswerten, viele Nachkriegs-Jahrzehnte lang wundervollen und freiheitlichen Bundesrepublik Deutschland.

Gerade wir Juden, leidgeprüft wie unsere Familien sind – meine Eltern waren die einzigen Überlebenden ihrer von Hitlers Schergen in Majdanek gemeuchelten Familien – sollten dem allzu durchsichtigen und keinesfalls der Sorge um uns Juden geltenden Hassgeifern der ausschließlich um ihre politischen Pfründe besorgten, bislang nur allzu gut versorgten und vom Staat hochbesoldeten linken Islam-Appeaser aufsitzen.

Berlin ist nicht Weimar, und die AfD ist nicht die NSDAP. Sie ist eine nationale aber G’ttlob keine sozialistische – auch keine national-sozialistische Arbeiter-Partei. Und eine Mord-Partei ist sie gleich gar nicht. Trotz der mega-dummen rückwärtsgerichteten nationalen Überhöhungen und intolerablen antijüdischen Stereotype einiger ihrer Funktionäre und nicht weniger ihrer Mitglieder.

Ja – Antisemiten gibt es dort auch. Aber die gibt es kein Stück weniger in allen bislang etablierten, besonders in den linken Parteien – vor allem dort nur allzu durchsichtig als Israelkritiker getarnt und durch ihre Allianz mit den heutigen islamischen Judenmördern deutlich gefährlicher.

Warum verlassen die Juden Europa?

Jedenfalls verlassen Juden Deutschland und Europa nicht wegen eines Herrn Gauland, und schon gar nicht wegen einer Frau Weidel oder Frau Storch, sondern wegen des wachsend unerträglicher werdenden Juden-feindlichen Klimas unserer sich auch unter dem kaum noch zu vermeidenden Diktat der grünen Zeugen Gretas immer mehr islamischer Rechtsverachtung ergebenden Republik.

In den schlimmsten Albträumen war nicht anzudenken, dass gerade in diesem Lande, dessen lange frenetisch bejubelte politische Führung in finsterster Zeit derart unsägliches Leid über das jüdische Volk und seine Menschen gebracht hat, nur 7 Jahrzehnte nach dem Ende des Horrors, durch das entseelte und verantwortungslose politische Handeln eines weit nach links gerückten Regierungsbündnisses wieder eine rapide fortschreitende Verunmöglichung eines würdigen jüdischen Lebens ohne demütigendes Identitäts-Mimikry und islamische No-Go-Areas für Juden das Tagesgeschehen bestimmen würden.

Schlimmer noch, die unerhörte und beschämende Empfehlung eines deutschen Regierungsbeauftragten – ausgerechnet gegen den Antisemitismus – an die Juden, zu ihrer eigenen körperlichen Sicherheit, die Kippa abzusetzen, bestätigt und besiegelt trotz gegenteiliger scheinheiliger Beteuerungen unserer Politik die Berechtigung der Ängste der ohne wirksame Hilfe im Stich gelassenen jüdischen Minderheit und ist eine faktische Kapitulation vor der immer mehr Fahrt aufnehmenden überwiegend islamischen Gewalt gegen Juden.

Trotz des unbestritten vorhandenen und ebenfalls als Resultat des Vernunft-verlassenen Islam-Einlass-Kurses unserer Politik erstarkten ewiggestrigen tradierten Antisemitismus ist es allem voran der unverantwortlich suizidale Strukturauflösungs-Kurs unseres Rechtstaates durch die gegenwärtige politischen Führung, der verantwortlich zeichnet für diese sich täglich verschlechternde Situation der Juden in diesem Lande und weiteren Teilen Westeuropas.

Ablenkungs-Thema Klima-Hype

Die gezielte Umlenkung der politischen Themen und Schwerpunkte auf einen grüne Klima-hysterischen und sinnentleerten Pseudo-Aktivismus verheißt leider auch nichts Gutes für eine Umkehr dieser Entwicklung. Die Juden Frankreichs und anderer westeuropäischer Staaten wandern bereits in großer Zahl aus ihren Heimatländern aus und überlassen den Platz den Muslimen. Deutschland dürfte angesichts des zu erwartenden Abstimmungsverhaltens seiner Klima-betäubten Wähler in nicht allzu ferner Zukunft der französischen Entwicklung folgen.

Da tut es gut – um inmitten des heutigen politischen Irrsinns nicht zu verzweifeln – Stimmen wie die von Henryk Broder, Seyran Ates, Hamed Abdel-Samad, Prof. Wolffsohn, dem Philosophen Alain Finkielkraut, dem die Dinge auf den Punkt bringenden US-Botschafter Richard Grenell und dem Harvard-Absolventen und Historiker Daniel Pipes zu hören.

Sie alle machen sehr nachdenklich und verdienen – bevor es auch dafür zu spät sein wird – gehört und beachtet und schon gar nicht und vor allem nicht durch jüdische Menschen beschimpft und/oder beleidigt zu werden. In keinem Falle dürfte es hilfreich sein (von Diplomatie gar nicht erst zu sprechen) einen renommierten und engagierten Wissenschaftler wie Daniel Pipes einen Pseudo-Gelehrten zu nennen, nur weil er den Finger auf die bereits weit klaffende Wunde legt und man genau diese aus welchen Gründen auch immer nicht sehen möchte.

Die Jüdische Rundschau und ich verspüren jedenfalls keine Neigung kritiklos zu schweigen und mit Verlaub als nützliche jüdische Idioten den schrecklichen Leidensweg unserer Vorfahren durch willfähriges Anbiedern an den hier geschaffenen Zeitgeist des Ausverkaufs unserer westlichen und demokratischen Werte zu verraten und die Zukunft unserer Kinder aufs Spiel zu setzen.

Keine, aber auch gar keine Gemeinsamkeiten kann es geben mit der verlogenen Antisemitismus-Heuchelei der in Wahrheit von allen guten Geistern verlassenen pro-islamischen Israel-Verurteilungs-Akteure aus der linken „Breaking-the-silence“-nahen Szene der israelischen, deutschen und internationalen jüdischen Politik.

Und wir sind kein Stück bereit, etwa auch noch gemeinsam mit den hiesigen – „His-Master’s Voice“ wiedergebenden jüdischen Lobhudlern einer desaströsen Regierungs-Politik konform zu gehen.

Die GroKo verursachte den größten Rechtsruck der Nachkriegsgeschichte

Gerade als jüdischer Migrant und Sohn jüdischer Überlebender aus dem Zentrum des unsäglichen deutschen Schoah-Mordens in Ostpolen, werde ich trotz aller Beschimpfungen, Diffamierungen, Ausladungen und abstrus-irrwitziger Rechts-Verortungen meiner Person weder schweigen noch in den Lobgesang der hiesigen Hofjuden einstimmen für dieses nicht nur für die Islam-generierte Bedrohung jüdischen Lebens, sondern auch für den größten Rechtsruck in der Nachkriegsgeschichte dieses Landes verantwortlichen Regierungsbündnis.

Undenkbar für die Jüdische Rundschau und für mich ist es auch etwa gemeinsam mit den hiesigen Geschichts-vergessenen und die tatsächliche Interessenlage unser jüdischen Menschen aus Opportunismus oder falscher Ideologie hintanstellenden Judenrats-Epigonen, die es aus lauter Liebedienerei zu den hiesigen linken Israel-Dämonisierern nicht einmal geschafft haben, vorbehaltlos zu der überfälligen Jerusalem-Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump zu stehen, etwa das nur allzu gern gesehene und durch hohe gesellschaftliche Aufwertung sattsam honorierte jüdische Alibi für die Fortsetzung der bisherigen desaströsen, für dieses Land und für uns Juden gefährlichen Einlass-Politik gewalttätigen, mörderischen Judenhasses zu liefern.

Israel und seine Menschen dürfte all dieses dank des umsichtigen Handelns seiner Politik und seiner Verteidigungsbereitschaft erspart bleiben.

Der demokratische Rechtsstaat Israel wird im Interesse seiner Menschen auch weiterhin ein prosperierendes Erfolgsmodell bleiben. Allen seinen Feinden hier und weltweit zum Trotz.

In diesem Sinne

Am Israel Chai!

Ihr

Dr. Rafael Korenzecher

i.A. Simon Akstinat
Chefredakteur JR